Kildal, Alexander Olaf

Geburtsname Kildal, Alexander Olaf
Rufname Alexander
Geschlecht männlich
Alter beim Tod 45 Jahre, 6 Monate, 7 Tage

Ereignisse

Ereignis Datum Ort Beschreibung Notizen Quellen
Geburt 1859-05-18 Norwegen/Oslo  

[1]
Taufe 1859-05-30 Norwegen/Akershus  

[2]
Tod 1904-11-25 Norwegen/Nordland/Vågan auf Boot umgekommen

[1]

Eltern

Vater Kildal, Peter Daniel Baade Wind
Mutter Lange, Christine Aall
Geschwister
  1. Kildal, Alfred
  2. Kildal, Christine Borghild
  3. Kildal, Louise Guritha
  4. Kildal, Karen Harriet
  5. Kildal, Kristiane Dagmar
  6. Kildal, Daniel Balthazar
  7. Kildal, Helge Severin
  8. Kildal, Michol Elinor

Familien

Verheiratet Ehefrau Schumacher, Helga Elisabeth
   
Ereignis Datum Ort Beschreibung Notizen Quellen
Hochzeit 1889-06-15 Norwegen/Nordland/Vestvågøy/Buksnes  

[3]
  Kinder
  1. Kildal, Eli
  2. Kildal, Helge
  3. Kildal, Ole Severin
  4. Kildal, Peter Daniel Baade "Wind"

Galerie

  1. Alexander

Erzählend

Distriktslege i Øst-Lofoten.

Alexander Olaf Kildal, born 18 May 1859, died in Vaagan, Lofoten on 25 November 1904. After visiting Nissen's school until it went bankrupt, he went over to Gjertsen's school and graduated from this in 1876. Examination of Philosophy in 1877, Masters of Law (M.A.) in the spring of 1885. From the fall 1877 to the summer of 1878 "I lay" as he says in his autobiography, "at Polytechnikum in Dresden, when my father had gotten an impression of my mathematical opportunities from my teachers. The Germans however, did not see these opportunities and sent me home where I started studying medicine. 1885-1886 he was an assisting doctor at the Hospital of Trondheim in Skogn, but as his work mostly consisted of giving sulphur and carbon to the sick, he moved to Bodoe District Hospital as an assisting doctor, and was here from 1886-1889. During the last year, he had settled as a private practitioner in Svolv'r, "where I to begin with made great success and earned a great deal of mammon". However, these glorious days ended when a colleague of mine proclaimed that I was sick with typhoid. The fishermen, who were on their way home, told me I was dying, and when we had reached Tromsoe, I was quite dead. My death caused a beautiful necrology in one of Tromsoe's newspapers, where I could read what a good man I was, or - more correctly - had been. Omen accept applied and was given the general practitioner position in the district of Steigen in February 1892. The five years I spent here could be compared to the Biblical seven years. I resigned in February 1897 and was given the reputable Eastern Lofoten District.

" During visiting a patient in Vaagan in November 1904, he was as always using his motorboat, and dropped anchor in the evening hoping for better weather before he and the machinist went to bed. In the morning, people ashore noticed that the boat wasn't moving, and when they examination the boat, the found the doctor unconscious. The fresh air waked the machinist up. Two doctors were sent from Svolvaer with an extra ship, but they were too late. Doctor Kildal was already dead!

----- (meine Übersetzung)

Bezirksarzt in den Ost-Lofoten.

Alexander Olaf Kildal, geb. 18. Mai 1859, starb im Vaagan, Lofoten am 25. November 1904. Nach dem Besuch von Nissen's Schule bis sie in konkurs ging, wechselte er zur Gjertsen Schule und absolvierte diese im Jahre 1876. Studium der Philosophie im Jahre 1877, Master of Law (MA) im Frühjahr 1885. Von Herbst 1877 bis Sommer 1878 "lag ich", wie er in seiner Autobiographie sagt, "am Polytechnikum in Dresden, als mein Vater einen Eindruck meiner mathematischen Fähigkeiten von meinen Lehrern erhielt. Die Deutschen jedoch sahen diese Fähigkeiten nicht und schickte mich nach Hause, wo ich begann, Medizin zu studieren. 1885-1886 war er Assistenzarzt an der Klinik von Trondheim in Skogn, aber da seine Arbeit meistens darin bestand, Schwefel und Kohlenstoff an die Kranken zu geben, ging er ins Bodoe District Hospital als Assistensarzt und war hier 1886 bis 1889. Wärend des letzten Jahrs hat er sich als Privatarzt in Svolv'r, niedergelassen, "wo ich begann große Erfolge zu machen und viel Mammon zu verdienen." Doch diese glorreichen Tage endeten, als ein Kollege von mir verkündete, dass ich krank mit Typhus wäre. Die Fischer, die auf ihrem Weg nach Hause waren, erzählten mir, ich läge im Sterben, und als wir Tromsö erreicht hatten, war ich ganz tot. Mein Tod verursachte einen schönen Nekrolog in einer von Tromsös Zeitungen, wo ich lesen konnte, was für ein guter Mensch ich war, oder - besser gesagt - gewesen war. Schicksal akzeptiert und bekam die Allgemeinarzt-Stelle im Bezirk Steigen im Februar 1892. Die fünf Jahre, die ich hier verbrachte, könnten mit den biblischen 7 Jahre verglichen werden. Ich kündigte im Februar 1897 und bekam den renommierten Ost-Lofoten Bezirk.

"Bei einem Besuches eines Patienten in Vaagan im November 1904 nutzte er wie immer sein Motorboot und warf den Anker am Abend aus in der Hoffnung auf besseres Wetter bevor er und der Maschinist ins Bett gingen. Am Morgen, bemerkten Leute an Land, daß sich das Boot nicht bewegte und als sie das Boot untersuchten, fanden sie den Arzt bewusstlos. Die frische Luft weckte den Maschinisten auf. Zwei Ärzte wurden von Svolvaer mit einem extra Schiff geschickt, aber sie waren zu spät. Doktor Kildal war schon tot!

Erzählend

Døde av kullosforgiftning ombord i legebåten mens de lå i nødhavn. Artium 1876, medisinsk embedseksamen 1885. SKal ha hatt "lyst sinn og godt humør". Et rykte i 1892 om at han var død og påfølgende nekrolog i Tromsø avis skal ha moret ham meget. [Source: Nils Jørgen Schumacher: Efterkommere av Diedrich Cedorph Schumacher]

Übersetzung: Tod durch Kohlenmonoxid-Vergiftung an Bord des Arztschiffes, während es im einem Nothafen lag. Artium 1876, Medizinexamen 1885. Sollte gehabt haben "helles Köpfchen und guten Humor." Ein Gerücht 1892, daß er tot wäre und der anschließende Nachruf in Tromsøs Zeitung war muss ihn sehr amüsiert haben. [Quelle: Nils Jørgen Schumacher: Söhne Diedrich Cedorph Schumacher]

Erzählend

"Doktorgården" stod østenfor "John-gården" og litt lenger ned mot havna. Ved folketelling 1991 bodde her kommunelæge Alexander Olaf Kildal f. 1859 i Kristiania, hans kone Helga Elisabeth f. 1870 i Lenvik, datteren Eli f. 1890 i Vågan, stuepike Anna Mari Johannessen f. 1871 og kokkepike Olea Cecilie Tobiassen f. 1868, begge født i Hammerø.

Übersetzung: Das "Doktorhaus" stand gegenüber dem "John-Bauernhof" und ein wenig weiter nach unten in Richtung Hafen. Bei der Volkszählung 1891 lebten hier Kommunalarzt Alexander Olaf Kildal geboren 1859 in Kristiania, seine Frau Helga Elisabeth geboren 1870 in Lenvik, Tochter Eli geboren 1890 in Vågan, Zimmermädchen Anna Mari Johann geboren 1871 und Kochmädchen Olea Cecilie Tobiassen geboren 1868, beide in Hammerø geboren.

Erzählend

vestraat.net:

Ministerialbok for Trefoldighet, Oslo, http://www.arkivverket.no/URN:kb_read?idx_kildeid=691&idx_id=691&uid=ny&idx_side=-63

Ministerialbok for Asker, Akershus, http://www.arkivverket.no/URN:kb_read?idx_kildeid=7734&idx_id=7734&uid=ny&idx_side=-87

Attribute

Attribute/ Art Wert Notizen Quellen
Beruf Arzt

 

Ereignisreferenzen

  1. Slekten Kildal fra Otradalen
  2. vestraat.net
  3. Kirchenbuch Buksnes

Ahnentafel

  1. Kildal, Peter Daniel Baade Wind
    1. Lange, Christine Aall
      1. Kildal, Alfred
      2. Kildal, Christine Borghild
      3. Kildal, Louise Guritha
      4. Kildal, Alexander Olaf
        1. Schumacher, Helga Elisabeth
          1. Kildal, Eli
          2. Kildal, Helge
          3. Kildal, Ole Severin
          4. Kildal, Peter Daniel Baade "Wind"
      5. Kildal, Karen Harriet
      6. Kildal, Kristiane Dagmar
      7. Kildal, Daniel Balthazar
      8. Kildal, Helge Severin
      9. Kildal, Michol Elinor

Vorfahren